Jugendausbildungswochenende

Von: Lukas N. – Freitag, dem 02. Mai 2014 – 3 Jahre

Am Abend des 2. Mai 2014 versammelten sich Mitglieder des DRK Meißen, des BRH Pirna, des THW Freiberg und des THW Radebeul im OV Radebeul für das schon seit langem vorbereitete Ausbildungswochenende. Nach dem Umrüsten des OVs in eine große Jugend(gruppen)herberge und einem Abendbrot ging es auch schon an das Einteilen der Gruppen für den Samstag. Bei der Gruppenbildung wurde Wert auf eine Mischung von Junghelfern aus allen Einheiten gelegt. Darauf folgte die offizielle Begrüßung und die Einweisung. Anschließend ging es ins Bett. Nach dem Frühstück hieß es alles Einpacken und Aufsitzen für die Kollonnenfahrt auf das Gelände der BRH in Pirna. Auch dabei wurden wir, wie im Ernstfall, nach Gruppen sortiert gefahren. Kurz nach dem Eintreffen ging der Stationsbetrieb los. Die am Vortag eingeteilten Gruppen mussten insgesamt 4 Stationen durchlaufen.

Station 1 und 2 war eine Kombistation bei der das Orten und Retten eines Verletzten aus einem Gebäude im Fokus stand. Nach einer Technikpräsentation der Fachgruppe Ortung aus Freiberg durften wir selbst ans Werk. Eine Gruppe rettete eine Puppe aus dem Keller, während eine andere alles für den Weitertransport auf ein Dach und wieder runter vorbereitete. Dies wurde von einem Mitglied der Bergwacht betreut. Ein "Erdrutsch", der alle Wege um gut 400 Meter verlängerte und eine Evakuierungsfrist erhöhten der Schwierigkeitsgrad. Desweiteren gab es zwischendurch immer wieder Notfälle, bei denen verletzte Personen zur Sammelstelle gebracht werden mussten.

Nach der Evakuierung und einer kurzen Auswertung haben wir Mittag gegessen.

In der 3. Station ging es darum, eine verletzte Person aus einem Kellerraum eines unbekannten einsturzgefährdeten Hauses auf das Dach des Gebäudes zu transportieren, um sie von dort mittels Leiterhebel wieder auf die Erde zu bringen. Auch diese Person musste zur Verletztensammelstelle.

In Station 4 ging es um Erste Hilfe. Das DRK erklärte sehr gut die wichtigsten Techniken.

Vor dem Aufräumen des Übungsgeländes kam noch die Sächsische Zeitung zu einem Pressetermin.

Nach der Heimfahrt zurück nach Radebeul und einer kleinen Entspannungphase stellten sich die einzelnen Organisationen vor. Dabei wurde unter anderem der GKW 1 vorgestellt, ein Behandlungssplatz aufgebaut und eine vermisste Person gesucht. Den Eltern, die auch dabei waren, schien es gefallen zu haben. Nach einem schönen Abend mit Bratwurst, Steak und Lagerfeuer ging es in die, trotz Minusgrade draußen, schön gewärmte Fahrzeughalle zum Schlafen.

Am Morgen gab es Frühstück, bevor das Aufräumen des OVs dran war. Nach der Endauswertung traten alle angereisten Gruppen wieder die Heimreise an. Das Wochenende wird uns allen in schöner Erinnerung bleiben.

Ein großer Dank geht an alle, die das Wochenende so großartig gemacht haben.
Insbesondere:

  • Emil und Jan für die hervorragende Bewirtung;
  • Allen Betreuern und Planern, die alles erst realisiert haben;
  • dem BRH Pirna für das Bereitstellen des Übungsgeländes;
  • der Unbekannten Person mit der großartigen Idee zu diesem Wochenende.

Das Wochenende hat super gezeigt, wie gut die verschiedenen Jugendgruppen zusammen arbeiten können. Nicht nur im Einsatz, sondern auch beim Aufräumen hat jeder jedem geholfen, egal ob rot oder blau. Allen Teilnehmern der THW Jugend Radebeul hat es gefallen und so hoffen wir, dass es nicht das letzte Wochenende dieser Art war.

Lukas N.
THW Jugend Radebeul