Bundesjugendlager Rudolstadt 2019

Bundesjugendlager - eine spannende Erfahrung für uns!

Samstag, 27.07.2019 - Anreise u. Aufbau

Zum ersten Mal fand ein Bundesjugendlager in Ostdeutschland statt, nämlich im thüringischen Rudolstadt. Grund genug für unsere Jugendgruppe, nach Jahren Pause mal wieder teilzunehmen. Das letzte besuchte BuJula war 2010 in Wolfsburg. Und so traf sich unsere Jugendgruppe am 27.07.2018 gegen 11 Uhr im Ortsverband Radebeul. Nach dem Alles verladen war und die Belehrung stattgefunden hatte, ging es endlich in Richtung Rudolstadt los. Über die Autofahrt gibt es nicht viel zu berichten, da alles reibungslos lief, oder sollte man eher sagen fuhr? In Rudolstadt angekommen, konnten wir nach einer längeren Wartezeit endlich auf das Gelände fahren und begannen mit dem Aufbau der Zelte. Gegen 20.30 hatten wir es geschafft, es stand alles wo es hin sollte und so begaben wir uns zum Essen ins Festzelt. Schon an diesem Abend merken wir, dass die nächsten Tage viel Fussweg mit sich bringen würden. Das Veranstalltungsgelände erstreckte sich über eine Länge von 1,5km. Frisch gestärkt liesen wir den Abend in Ruhe ausklingen und freuten uns schon auf die nächsten ereignisreichen Tage.

Sonntag, 28.07.2019 - Geocaching u. Wettbewerb

Sonntag ist Wettkampftag! Die besten 16 Jugendgruppen Deutschlands treten im Bundesjugendwettkampf gegeneinander an! Auch wir ließen uns das nicht entgehen und sahen uns den Wettkampf an. Unser OB Fabian, der selber als Betreuer mit war, war sogar Bahnrichter beim Wettkampf. Nach unserem Besuch ging es für uns zum Geocachen. Für die die nicht wissen was das ist. Mit einem Handy werden GPS-Koordinaten gesucht, an diesen gibt es einen "Schatz" zu finden. Zu diesem Zweck  begaben wir uns auf "Schillers Höhe". Unser Junghelfer Max fand dann nach einiger Sucherei auch die versteckte Dose. Von unsere Schatzsuche zurück, stellten wir fest, dass der Wettkampf noch gar nicht beendet war und so unterstützen wir den OV Kamenz seelig und moralisch. Doch bei dieser Hitze, hielt es uns nicht lange auf dem Wettkampfgelände. Dieses lag in der prallen Sonne. Zurück in unserem Lager, beschlossen wir zusammen mit der Jugend des OV Dresden in das nahegelegene Freibad zu gehen. Nach der gelungenen Abkühlung traten wir dann den Heimweg an. Nach dem Abendessen besuchten wir die Siegerehrung des Wettkampfes. Das sächsische Team aus Kamenz erreichte einen guten 8. Platz. Dank unserer tatkräftigen Unterstützung. Herzlichen Glückwunsch! Danach spielten wir noch einige Teamspiele.

Montag, 29.07.2019 - keine Zeit für Höhenangst

Kletterwald Hohenfelden

Der Tag begann recht zeitig für uns. Nach dem Frühstück ging es direkt nach Hohenfelden in den Aktivpark. Vorort gab es dann eine halbstündige Sicherheitseinweisung zum Thema Klettern. Als wir diese absolviert hatten durften wir uns für 2,5 Stunden im Kletterwald frei bewegen und unsere Grenzen austesten. Es galt verschiedene Hindernisse und Seilbahnen zu überwinden. Hier hat sich gezeigt, wie gut unsere Gruppe zusammenhält. Getreu nach dem Motto. "Einer für alle und alle für einen" schafften es dann auch alle wieder runter. Den Nachmittag verbrachten einige Junghelfer dann mit Workshops im Camp.

 

 

Dienstag, 30.07.2019 - ein Kraftakt auf dem Wasser

Bootstour nach Naumburg

Heute ging es schon sehr zeitig zum Frühstück, dann schnell zu denn Autos und ab nach Naumburg. Vorort angekommen wurden wir vom Veranstallter wieder nach Großhering gebracht. Von dort begann unsere Paddeltour durch Thüringen. Also gefühlt sind wir einmal von West nach Ostthüringen gepaddelt. Als wir dann nach wunderschönen aber auch sehr anstrengenden 7 Stunden wieder am Ausgangspunkt ankammen waren alle am Ende ihrer Kräfte. Daher ging es schnell wieder ins Camp, ab zum Essen und wieder ins Zelt ausruhen. Die Betreuer hatten an diesem Tag einen sehr ruhigen Abend, denn die meisten Junghelfer gingen gleich schlafen.

Mittwoch, 31.07.2019 - Workshops bilden weiter

regenschauer auf dem Weg zum Bad

Den heutigen Tag haben wir ruhig begonnen. Einige unserer Junghelfer haben im Rahmen des Campprogramms an Workshops teilgenommen. Die Anderen haben zusammen mit den Betreuern ein paar Kartenspiele gespielt. Nach dem Mittagessen im Camp sind wir am späten Nachmittag in das Hallenbad von Rudolstadt gestartet. Auf denn Weg dorthin hat uns ein heftiger Regenschauer erwischt und wir hätten uns das vorherige Duschen sparen können. Das Hallenbad war schön. Es gab ein großes Sportbecken und einen Spaßbereich mit Rutsche. Zurück im Camp hatten die Jugendlichen die Möglichkeit sich umzusehen und mit anderen Jugendlichen in Kontakt zutreten. So ging ein weiterer schöner Tag zuende.

Donerstag, 01.08.2019 - Bollerwagenwettbewerb, die Entscheidung!

Donnerstag wurde die Gruppe geteilt. Die Jugendlichen konnten frei entscheiden ob sie lieber nochmal Baden gehen wollten oder das Deutsch-Deutsches Museum besuchen wollten. Im Museum lernten die Jugendlichen viel über die Grenze und die Geschichte der deutschen Teilung. Am frühen Abend traffen sich die zwei Gruppen wieder im Camp. Nach dem gemeinsamen Abendessen konnten die Jugendlichen sich wieder frei im Camp bewegen und Kontakte knüpfen. Zumindest bis 18.00 Uhr, dann stand nämlich für uns ein Pflichttermin im Festzelt an. Die Sieger des Bollerwagenwettbewerb wurden bekannt gegeben.
39 Teilnehmer hatten sich angemeldet. Wir waren Startnummer eins! Die Top 10 wurden vorbestimmt. Über die restlichen Platzierungen konnten die Jugendgruppen abstimmen. Im Festzelt gab es die Preisverleihung. Die Wagen wurden einzeln reingefahren und aufgestellt. Dann wurden die Plätze aufgerufen. 10,9,8,7,6,5,4. Das heißt wir stehen auf dem Treppchen. Und hey, was sollen wir sagen 3. Platz von 39 Teilnehmern. Wir danken allen, die uns auf dem Weg dorthin geholfen haben! Ihr wollt mehr dazu erfahren, dann klickt hier.

Freitag, 02.08.2019 - zauberhafte Sagenwelt

Fossil in der Grottenwand

Feen und magisches Wesen gibt es doch nur im Märchen! Naja, nach einem Besuch in der Feengrotte ist man sich da nicht mehr so ganz sicher. In den verschiedenen Grotten des unterirdischen Labyrints konnten wir am Freitag so einiges entdecken. Und den Unterschied zwischen Höhlen und Grotten kennen wir nun auch. Du etwa nicht? - das ist doch ganz einfach, Grotten wurden vom Menschen geschaffen und Höhlen sind eine natürliche Felsenformation, also natürlich entstanden. Und so ging dann auch der Freitag zu schnell vorbei. Zum Abschluss gab es dann noch ein Eis. Zurück im Camp bekamen wir dann schonmal einen vorgeschmack auf das Wetter des nächsten Tages. Es regnete den ganzen Abend wie aus Kannen.Trotzdem ließen wir uns die Abschlussveranstalltung inklusive des Fantastischen Feuerwerkes nicht nehmen.

Samstag, 03.09.2019 - Abreise u. Aufräumen

Diesen Tag kann man kurz zusammen fassen: Aufstehen, Frühstück, Abbauen, Heimfahrt zusammen mit dem OV Dresden, Aufräumen und dann schnell nach Hause und erst mal richtig ausschlafen.

Ein Dank geht an alle Helfer die uns oder das Bundesjugendlager unterstützt haben. Vielen Dank euch allen!

Autor: Tim Egert (Jugendbetreuer)

Bildergalerie

Jubel über den 3. Platz mit unserem Bollerwagen.

mehr